Eigentlich dachte ich…

Mann: Scheiße, schon 13.50 Uhr. Noch schnell in den Spiegel schauen.
Noch schnell abchecken, ob sie nochmal was über Paarship geschrieben hat. Und dann los.
Frau: Ohje, hoffentlich reicht mir die Zeit.
Mann: Wann kommt sie denn? Ahh, da ist sie ja.
Frau: Ahh, da ist er ja.
Beide: Oh mein Gott, sieht der/die scheiße aus.
Frau: Was ist das für eine Frisur?
Mann: Auf dem Bild war sie blond.
Frau: Ich dachte, er hätte blaue Augen. Zumindest sah es auf dem Bild so aus.
Mann: Guter Kleidungsstil. Stand in ihrer Biographie. Stimmt aber auf jeden Fall nicht.
Frau: Am liebsten würde ich wieder gehen.
Mann: Kann ich nicht einfach gehen?
Beide: Aber ich will nicht das er/sie glaubt, dass ich oberflächlich denke.
Mann: Frag sie mal, ob wir zum See laufen sollen? …Sie will nicht. Warum das?
Frau: Erzähl ihm doch, warum du so Angst vor dem Wasser hast.
Ich erzähle ihm jetzt einfach, dass ich damals fast ertrunken wäre. Mich aber eine unbekannte Person gerettet hat.
Mann: Ohh, voll krass. Das wusste ich ja gar nicht. Aber warte mal, das war ja ich.
Frau: Was für ein toller Retter. Mein Lebensretter. Er ist einfach ein guter Mensch. Er hat mich aus dem See gezogen, wegen ihm bin ich noch am Leben.
Mann: Sie hat doch voll die schönen Haare.
Frau: Eigentlich ist er ja gar nicht so hässlich.
Mann: Aber ihr Charakter ist einfach perfekt.
Frau: Diese Augen. Irgendwie sind sie geheimnisvoll, aber irgendwie auch schön.
Beide: Am liebsten würde ich ihn/sie gerade küssen, aber ich will nicht, dass es zu schnell für ihn/sie geht.

Kommentare

  1. Von Stephanie Wimmer am

    Er kann sich nicht mehr daran erinnern, sie gerettet zu haben? Die meisten Menschen retten in ihrem Leben nicht so oft andere Menschen, dass sie es vergessen würden. Abgesehen davon kam die Erinnerung ziemlich rasch und unerwartet. Ebenfalls verwundert hat mich, dass er ihren Charakter für „perfekt“ hält. Ähm, woher das denn? So lange kennen sich die beiden ja auch wieder nicht.
    Der Themenbezug fehlt meiner Meinung nach, außerdem wirkt die gesamte Szene in sich unlogisch.

  2. Von Leimhardt Helmstoltz am

    Ich weiß nicht, was als Thema vorgegeben ist. Ich weiß nicht, welche Kriterien gelten. Bin zufällig drübergestolpert. Aber ich fands witzig, weil ich diese Situation kenne und sie realistisch beschrieben ist. Zumindest der erste Teil…
    Das, was meine Vorschreiberin anmerkt, stimmt schon. Hab auch einen stutzigen Blick aufgesetzt, als ich das mit dem ertrinken gelesen habe. Welch konstruierter Zufall! Aber am Ende, nach einer halben Minute, überwog das Lächeln. Dieser Bruch, dieser Wechsel von der, meiner Meinung nach, abgebrühten Erwachsenenblickweise (woher 😉 ) zur jugendlichen Traumwelt hat mich schmunzeln lassen. Ob gewollt oder geglückt, ich fand diesen Bruch im nachhinein viel mehr lustig, als fragwürdig.

    Schreibt weiter!

Schreibe einen Kommentar