Fantasie ist Ansichtssache

Professor: Das triadische Geschichtsmodell behandelt die Gegenwart als eine Station einer historischen Zeitspanne. Die Vergangenheit wie auch die Zukunft zeigen eine Utopie auf. Eine nahezu phantastische Welt.

Schüler/in: Werden diese Geschichten erzählt um dem Alltag zu entfliehen oder Hoffnung zu machen?

Professor/in: Ganz unterschiedlich. Fakt ist, dass die Gegenwart kritisch betrachtet wird, während die Vergangenheit und Zukunft sehnlich vermisst beziehungsweise erwartet werden.

Schüler/in: Sie meinten phantastische Welt. Eine Utopie. Wenn ich dieses triadische Geschichtsmodell jedoch auf die Realität beziehe ist die Zukunft aber nicht gleich phantastisch?

Professor/in: Das ist Ansichtssache. Die Fantasie ist in deinem Kopf. Je nachdem wie die Welt betrachtet wird, kann etwas fantastisch sein.

Schüler/in: Also ist das Vermissen der Zeit vor dem Virus und das Erwarten der Zeit danach so einem Geschichtsmodell zuzuordnen? ich meine die Außenwelt ist nämlich, jetzt wo wir sie nicht betreten dürfen, nur in der Fantasie zu finden. Ist es nicht so?

[Lachen der Schüler]

[Ende des Skype Anrufes]

Kommentare

  1. Von Dramawerkstatt am

    Vielen Dank für dieses Minidrama. Beeindruckend, wie schnell so ein kurzer Text in die Tiefe führen kann. Vor allem wenn man sich fragt, ob der Text jetzt der Phantasie oder der Realität entsprungen ist…

Schreibe einen Kommentar