Rose, Eintagsfliege und die Fantasie

(Rose steht allein auf einem Felsen und denkt nach)
Rose: Ach, wenn ich doch nur wüsste, was Fantasie ist. Ich zerbreche mir schon seit Tagen den Kopf darüber! Ich, ich sollte jemanden fragen. Aber wen?
(Roses Lehrer, der Igel kommt vorbei)
Igel: Oh, hallo Rose! Heute ist doch ein wunderbarer Tag um-.
Rose: Kluger Igel. Weißt du denn was Fantasie ist? Schon seit Tagen zerbreche ich mir darüber den Kopf Du, der du doch alles weißt, kannst du mir eine Antwort darauf geben?
Igel: Rose, ich habe dich Jahre lang gelehrt und du weißt die Antwort darauf nicht?! Ich muss sagen ich bin enttäuscht von dir! Weiß nicht, was Fantasie ist…
(Igel geht ab, da kommt der Bär)
Bär: Tagchen Rose! Ich war gerade in der Nähe und habe gehört, dass du dir über etwas Gedanken machst. Vielleicht kann ich dir ja helfen.
Rose: Ach, lieber Bär, du bist immer so freundlich. Ich frage mich schon seit Tagen, was denn Fantasie ist und-
(Bär fängt an zu lachen)
Bär: Hahahahahahahahahahaha! Meine Güte Rose, was stellst du dir denn für Fragen? Du solltest dich lieber Fragen, wie du dich vor der Kälte des Winters schützen willst. Ich habe mir schon eine wunderbar kuschelige Winterhöhle ausgesucht.
(Bär geht ab)
Rose: Was fand er denn daran so witzig? Diese Frage ist nicht sinnlos. Und seine Höhle ist mir egal!
(Eine Eintagsfliege ist in der Nähe und will Rose helfen)
Eintagsfliege: Hallo Rose! Ich-
(Rose verdreht genervt die Augen)
Rose: Eintagsfliege! Was ist? Ich kann auf deine Gesellschaft verzichten. Geh jetzt! Der Fuchs kommt nämlich und ich habe besseres zu tun, als mit dir zu reden! Geh!
Eintagsfliege: Aber…
(Fuchs kommt, Eintagsfliege versteckt sich hinter Busch)
Fuchs: Guten Tag, Rose! Ich hörte, du machst dir über so manches Kompliziertes Gedanken. Ich, der tollkühne, anmutige, elegante Fuchs, werde dir helfen. Wie lautet deine Frage?
Rose: Was ist Fantasie?
(Fuchs schnaubt)
Fuchs: Pf! So etwas zu fragen, Rose, sollte verboten sein! Verschwende deine Zeit nicht mit unsinnigen Grübeleien! Kümmere dich lieber um deine Eleganz! Du hast Augenringe. Die solltest Du dringend behandeln.
(Fuchs geht ab)
Rose: Was ist an dieser Frage nur so schlimm? Egal, wem ich sie stelle, alle lachen mich aus oder sagen, ich sei nicht richtig im Kopf.
(Eintagsfliege kommt aus Versteck)
Eintagsfliege: Alle, außer ich!
Rose: Sagte ich nicht, du sollst gehen?
Eintagsfliege: Ja, das sagtest du. Aber das habe ich nicht gemacht.
Rose: Was willst du?
Eintagsfliege: Ich höre dir jetzt schon den ganzen Tag zu. Ich habe alles mitgekriegt. Wie du immer die falschen Tiere gefragt hast. Aber ich verstehe schon, dass du mich nie gefragt hast, denn ich meine: Wer erwartet bitte schon von einer Eintagsfliege, dass sie die Antwort auf eine große Frage kennt.
(Rose ist erstaunt, Eintagsfliege schlägt ihr Fremdwörterbuch auf und liest vor)
Eintagsfliege: Also, hier haben wir es ja. Fantasie: Vorstellung; Vorstellungskraft; Einbildung; Einbildungskraft; Erfindungsgabe; Einfallsreichtum; Trugbild; Traumgebilde; Fiebertraum.

Kommentare

  1. Von Eva Tuttaß am

    Deine Geschichte (Minidrama) gefällt mir gut, Luise! Sie hat einen interessanten Spannungsbogen, und das Ende überrascht : Ausgerechnet die Eintagsfliege, von der wohl niemand eine Antwort erwartet hat, weiß eine Lösung. Sie sucht im Fremdwörterbuch nach dem Stichwort “Fantasie” und liest Rose die verschiedenen Erklärungen dazu vor. Auch Rose ist erstaunt über die Lösung des Problems – manchmal kommt die Antwort auf eine Frage aus einer ganz anderen Richtung, als man erwartet hat! Eins ist für mich auf alle Fälle klar: Du hast eine tolle Fantasie, Luise, und es macht Spaß, deine Geschichten zu lesen! Du wählst passende Wörter, formulierst anschaulich, und oft muss man beim Lesen auch schmunzeln. Ich wünsch dir weiterhin viel Freude am Geschichten erfinden und schreiben.

  2. Von Gabriele Mülberger am

    Liebe Luise,

    mit Rose, Eintagsfliege und die Fantasie ist dir ein tolles, tiefgründiges Minidrama gelungen! Die Frage “Was ist Fantasie” ist eine sehr berechtigte – und wer hätte gedacht, dass gerade die Eintagsfliege, die so unscheinbar und bescheiden daher kommt, die Antwort darauf weiß? Und sogar eher weiß, wo man nachschauen kann, als der Lehrer Igel? Vielleicht sollte man sich im Leben nicht immer blenden lassen von denen, die groß tönen, sondern auch die kleinen Dinge schätzen. Dein Drama hat mich auf jeden Fall zum Nachdenken angeregt und ich habe die Geschichte mit Freude gelesen. Mach weiter so!

  3. Von Sofie am

    Liebe Luise,
    Dein Minidrama find ich ist sehr gut gelungen!
    Es ist interessant und es macht Spaß es zu lesen!
    Alles in allem ein wunderschönes und aufregendes Minidrama ! Mach weiter so und Viel Glück (:

  4. Von Aruna Gallas am

    Dein Minidrama zu lesen, hat sehr viel Spaß gemacht! Man fiebert die ganze Zeit mit Rose mit und möchte auch endlich eine Antwort auf ihre Frage wissen. Dass dann genau die Eintagsfliege, die man selbst am Liebsten nicht um sich haben will die Antwort weiß ist eine überraschende Wendung und regt vor Allem aber auch zum Nachdenken an. Oftmals sollte man der Meinung unscheinbarer und klischeebelasteter Persönlichkeiten mehr Wertschätzung entgegen bringen und sich nicht nur auf vermeintlich schlaue Persönlichkeiten wie zum Beispiel den Fuchs verlassen. Nicht immer liegen Diese richtig.
    Du schaffst es, dass man als Leser lächeln und schmunzeln muss und trotz der Kürze des Textes in deinem fantasievollen Minidrama versinken kann.

  5. Von Karoline am

    Hallo Luise, das ist eine sehr schöne Geschichte. Dein Schreibstil ist toll und du hast ein interessantes Thema schön und spannend behandelt . Es hat sehr viel Spaß gemacht es zu lesen. Besonders gut gefällt mir, dass es die Eintagsfliege ist, die am Ende die Frage beantwortet. Viel Glück, ich drück dir die Daumen! 🙂

  6. Von Käthe am

    Liebe Luise,
    Deine Geschichte regt einen zum Nachdenken an.
    Soviele, angeblich, schlaue Tiere, bekommen die Frage der Fantasie gestellt. Doch keiner nimmt sich die Zeit oder gesteht ein, die Antwort nicht zu kennen. Doch dabei sind es doch genau die Tiere (Menschen) an denen wir uns orientieren. Sie machen es einem sogar nicht leichter, indem sie zur Rose sagen, dass sei Unfug und sie solle sich mit den “richtigen Themen” des Lebens beschäftigen. Doch ganz ehrlich… Was sind die “richtigen und wichtigen Themen” des Lebens?
    Und da kommt die Eintagsfliege, die die Antwort nennen kann. Zunächst sehr einfach, aus dem Wörterbuch. Doch der Leser wird mit seinen Gedanken zurück gelassen und mit der Frage: Kann ich beantworten was Fantasie für mich ist und würde ich mir die Zeit nehmen, wenn mir die Frage gestellt wird?
    Vielen Dank das ich deine Geschichte lesen durfte!
    Deine Käthe
    PS Ich kenne mich mit dem Stil eines Minidramas nicht aus aber zum Schluss habe ich den Eindruck dass du mit der Szenenbeschreibung (die Sätze in klammern) etwas schnell geworden bist. Da könnte man vielleicht auch beschreiben, wie das jeweilige Tier die Szene wieder verlässt.
    Aber deine Art zu schreiben ist wirklich toll! Und behalte dir deine Fantasie bei, werde niemals müde die Welt zu hinterfragen!

  7. Von Emma am

    Liebe Luise,
    Dein Minidrama ist sehr spannend und es macht Spaß es zu lesen. Du hast eine gute Frage ausgewählt und dein Minidrama ist nicht zu lang und nicht zu kurz. Ich finde es ist dir toll gelungen.
    Viel Glück und vor allem viel Spaß.
    Deine Emma:)

  8. Von Rita Kretzschmar am

    Liebe Luise,das hat ja mal wieder großen Spaß gemacht, Dein Minidrama zu lesen.
    Diese kleine, unscheinbare Fliege hat das Rennen gemacht.
    Wir beide, Oma und Opa, sind oftmals erstaunt, wie Fliegen auf den Menschen und ihre Umgebung reagieren.
    Auch Deine Beobachtung läßt uns staunen..Diese Tiere sind sehr schlau und erkennen sofort,was um sie herum passiert
    Und können sich somit auch retten.Laß weiterhin deiner Fantasie freien Lauf.

  9. Von Frank Kretzschmar am

    Schon Deine Überschrift ist ein kleines Minidrama. Dir ist hier ein schöner und sinnreicher Text gelungen. Die Worte sind gut gewählt, keines ist zu viel und keines zu wenig. Ich wünsche mir für Dich und viele andere Menschen, dass Du noch lange Freude am Schreiben hast.

  10. Von Anna am

    Liebe Luise,
    Es hat viel Spaß gemacht deine Kurzgeschichte zu lesen und das Ende war überraschend!
    Mach weiter so! LG

  11. Von Hans Hutzel am

    Liebe Luise,
    also eines gleich mal vorweg: Du bist nicht Rose, sondern Luise und weißt genau, was das ist: Fantasie.
    Wer auf so charmante Art und Weise den uns so bekannten und beliebten Tieren im Verlauf des Mini-Dramas im wahrsten Sinne des Wortes ‘eine Abfuhr’ erteilt,
    die weiß, wie sie es anstellen muss, einer kurzlebigen Eintagsfliege zu einem solchen ‘Auftritt’ am Ende zu verhelfen. Ausgerechnet eine Eintagsfliege auftreten zu lassen … eine tolle Idee. Dass auch im Alltag wenig bis nicht beachtete – manchmal auch lästige Tiere – am Ende was zu sagen haben, das ist für mich ein Zeichen einer Liebe zum Detail; eine Chance für das Unscheinbare … und ich habe hier doch tatsächliche nicht nur … Tiere … vor Augen.
    Die Eintagsfliege hat d e n Auftritt ihres kurzen Lebens, indem sie uns mitteilt: ‘Man muss nur wissen, wo’s steht!” Wie klug.
    Und ich werde daran denken, wenn sich die nächste Eintagsfliege ins Haus verirren und umherschwirren wird.

  12. Von Alma Orth am

    Liebe Luise
    Ich finde deine Geschichte eigentlich
    sehr gut .
    Das Rose viele verschiedene Tiere fragt aber nie eine richtige Antwort bekommt und sich so sehr viel Spannung aufbaut.Und als die Altagsfliege das erste mal erwähnt wurde hätte ich nie gedacht das sie Rose Fantasie erklärt.An diesem Punkt hätte ich mir dann etwas mehr gewünscht.Ich habe nämlich erst gedacht hä wo ist denn das Ende wird mir das etwa nicht angezeigt. Es hätte auch nicht viel sein müssen nur das Rose sich bedankt und z.b sagt das das nie von der Altagsfliege erwartet hätte irgendwie so etwas.
    Aber sonst gefällt mir die Geschichte sehr sehr gut.
    Lg Alma

  13. Von Michael Farenholz am

    Liebe Luise, schöne Geschichte. Mir hat besonders der Schluss gefallen, dass die Antwort auf die scheinbar philosophische Frage im Wörterbuch steht, und das vermeintlich ahnungsloseste Tier einfach daraus vorliest. Das finde ich hintergründig sehr komisch.

  14. Von Marita Hecker am

    Liebe Luise,

    Dein Minidrama hat mir sehr gut gefallen! Du hast ja schon solch eine Menge guter Kommentare dazu bekommen, dass ich gar nichts mehr hinzufügen brauche. Nur soviel: vielleicht schlägt Rose auch noch “Brehms Tierleben” auf, um mehr über die kluge Eintagsfliege zu erfahren. Der alte Brehm – er war Zoologe – beschreibt nämlich die “Eintagsfliege” sehr poetisch und fantasievoll so:
    “An einem stillen Mai-oder Juni-Abend gewährt es einen Zauber eigentümlicher Art, diese Sylphiden im hochzeitlichen Florkleide, bestrahlt vom Golde der sinkende Sonne, sich in würzigen Luft wiegen zu sehen. Wie verklärte Geister steigen sie auf und nieder ohne sichtliche Bewegung ihrer glitzernden Flügel und trinken Lust und Wonne in den wenigen Stunden, welche zwischen ihrem Erscheinend Verschwinden, ihrem Leben und Sterben liegen…” Und wenn Du wissen möchtest, was Was Zoologen, Sylphiden und Florkleider sind: schlag nach im Fremdwörterbuch!

  15. Von Carl Jänisch am

    Dein Minidrama gefällt mir sehr, weil es Tiefgang in punkto Haltungs- und Handlungsweisen bezüglich Kommunikation zum Gegenüber treffend aufzeigt (Vorurteile, Erwartungen etc.). Eine inhaltlich gelungene Fiktion (Handlungscharaktere) in Projektion auf die Realität.
    Diejenigen, von denen man es am wenigsten erwartet, können sehr hilfsbereit sein. Man sollte nie zu früh über jemanden urteilen, den man noch gar nicht richtig kennt. Weise niemanden von dir, der dazu bereit ist, dir vollkommen uneigennützig zu helfen.

    Weiter so!

  16. Von Anne am

    Liebe Luise! Wie toll du schreibst. Ich kann mir gut vorstellen, wie dein Theaterstück auf der Bühne wirkt: wie die Rose immer verzweifelter wird und die Eintagsfliege um sie herumschwirrt, ohne beachtet zu werden.
    Du hast recht: Hilfe kommt oft unerwartet und man muss genau drauf achten, dass man sie nicht übersieht.
    Mich hätte noch interessiert: warum möchte die Rose eigentlich wissen, was Fantasie ist?
    Auf alle Fälle danke ich dir. Mach weiter so – ich bin gespannt, was dir noch einfällt. Und vielleicht hast du Lust, dein Theaterstück mal zu spielen. Dann möchte ich gerne zuschauen oder mitspielen. Das wird ein Spaß!

  17. Von Ursel Brücher am

    Liebe Luise, auch dieses geschriebene Stück von Dir empfinde ich wieder als sehr gelungen. Ich mag Deinen Schreibstil wirklich sehr und konnte mir direkt alles bildlich während des Lesens vorstellen. Ich hätte eventuell noch geschrieben, wie die anderen Tiere die Szene verlassen haben – kopfschüttelnd, mit verdrehten Augen, grummelig…
    Ich mag es so sehr Deine Geschichten zu lesen und bin begeistert von deinem kreativen Kopf!
    Bleib so toll wie Du bist und mach weiter so!
    Alles Liebe für Dich, Deine Ursel

  18. Von Paula Stark am

    Liebe Luise,
    ich habe dein Minidrama mit großem Vergnügen gelesen – immer wieder war ich überrascht, immer wieder musste ich schmunzeln und immer wieder war ich erstaunt. Es spricht für dein Können, dass es dir gelingt, mit einem so kurzen Text so viele Gefühle in einem Leser zu wecken. Sehr gut gefällt mir, wie unterschiedlich die Tiere reagieren und wie passend zu ihren “Charaktereigenschaften”, die ihnen auch in Fabeln zugeschrieben werden. Du greifst hier Bekanntes auf, hast die Antworten der Tiere aber so formuliert, dass sie den Leser überraschen und dass die Gefühlsebenen, die mit den jeweiligen Aussagen mitschwingen durch die von dir verwendeten sprachlichen Mittel erfahrbar werden. Amüsant ist hierbei, wie die Tiere zu verschleiern versuchen, dass sie die Antwort gar nicht kennen. Hier zeigst du selbst viel Fantasie!
    Dass gerade die Eintagsfliege die Antwort kennt, ist nicht nur eine überraschende Wendung, sondern gibt deinem Drama auch eine sehr schöne weitere Ebene: Das bisher verstoßene und verkannte Tierchen zeigt nicht nur Klugheit, sondern auch wahre Größe, indem es sich nicht verscheuchen lässt, nicht beleidigt reagiert, sondern hilfsbereit bleibt. Der Leser erkennt, dass es sich lohnt, auch im eigenen Leben auf die “Kleinen”, die weniger glamourösen Menschen zu achten und sich nicht von äußerem Schein blenden zu lassen. Dass die Eintagsfliege das Lexikon aufschlägt, gibt dir einerseits die Möglichkeit, dem Leser ein breites Verständnis dessen zu vermitteln, was “Fantasie” bedeutet. Zudem schwingen die Begriffe dadurch, dass du mit ihnen dein Drama beendest, in den Gedanken des Lesers nach und bringen ihn dazu, sich selbst Fragen zu stellen: Was ist Fantasie für mich? Wo habe ich schon einmal meine Fantasie erfahren? Im Traum? In meinen Gedanken? Nutze ich meine Fantasie? Diese Öffnung der Gedankenwelt des Lesers ist ein großes Plus deines Textes: Es gelingt dir nicht nur, in einem kleinen Text eine große Frage zu stellen – was ist wirklich wichtig in meinem Leben?, sondern auch, die Fantasie der Leser zu wecken. Gewünscht hätte ich mir hierfür lediglich einen poetischeren Weg der Vermittlung, als das Aufschlagen eines Lexikons.
    Schreibe weiter, liebe Luise, du hast wirklich eine große Begabung dafür. Nutze deine wunderbare Fantasie und dein sprachliches Können zur Freude aller, die deine Texte lesen dürfen.
    Deine Paula

  19. Von Jörg Dietrich am

    Liebe Luise,

    danke für deinen schönen Text.
    Du ziehst einen sehr durchdachten Spannungsbogen der gleichermaßen zum schmunzeln und nachdenken anregt.
    Pädagogisches (Fehl-)verhalten, Geltungsbedürfnis, Selbstgefälligkeit und Überheblichkeit oder Hochnäsigkeit, Zwangsbeglückung durch unerbetene (Rat-)schläge zeichnest du genau so treffend wie Willensstärke bei der Eintagsfliege („Alle außer ich [Anmerkung: mir?] und Roses Bereitschaft, zuzuhören.
    Eine überraschende, sehr komische Auflösung, die einen lächeln lässt.
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Spaß beim Schreiben.

    Jörg

  20. Von Mechthild Aisenpreis am

    Liebe Luise, wunderbar, wie Du der unscheinbarsten Figur eine so praktische Lösung finden lässt. Im Moment sind die Gedankenblasen von Rose zerplatzt. „Grübel nicht, lies einfach nach!“ – so könnte man die Botschaft nennen. Eine Eintagsfliege hat ja nicht so viel Zeit wie Menschen und Bären und Füchse usw. Vielleicht ist sie deswegen so klug? Immerhin hat sie genug Zeit, um Rose in ihrem Dilemma zu helfen. Und im Gegensatz zu den anderen Tieren macht es ihr Sinn, Rose zu helfen. Und wenn sich jemand etwas fragt, ist es nie unsinnig. Übrigens: super Schreibstil

Schreibe einen Kommentar